Mein
Gartenparadies
Mein Himmelreich
Sie sind hier: StartseiteTipps & RezepteSteingarten

Steingarten

Der Steingarten ist „Abfallprodukt” in einem doppelten Sinne. Ein Trockenbeet wollte ich ursprünglich nicht. Es kam dann jedoch „irgendwie irgendwoher” Schutt und bildete einen kleinen Hügel zwischen Schwimmteich und Filtergrube.
Kurzerhand bedeckte ich diesen Berg miteiner Wurzelfolie, damit kein Unkraut von unten wuchs. Darüber kam eine dicke Schicht Kies und in die setzte ich dann auch die Pflanzen, die unten beschrieben sind.
Die Wurzelfolie hält tatsächlich Unkraut fern und die Pflanzen erhalten nur das, was das Wetter bietet, auch mal lange Trockenzeiten oder viel Regen, doch stets schattenlose Sonne.

Berühren Sie die Fotos mit der Maus oder klicken Sie auf die Videos.

Ausdauernder Lein

Der Ausdauernde Lein soll in Deutschland vom Aussterben bedroht sein (Wikipedia).
Die zarten hellblauen Blüten haben in meinem Steingarten eine Heimat gefunden; der Lein wächst und gedeiht.

Blaukissen

Das ursprünglich aus Asienstammende Blaukissen hat auf dem Steingartenhügel mittlerweile ein nicht mehr kleines Areal besetzt. Das Blaukissen wird auch Aubretie genannt. Die Art, die ich gepflanzt habe ist Aubrieta canescens.

Goldgelbes Steinkraut

Ursprünglich kommt das Mauer-Steinkraut aus Südost-Europa und Südwest-Asien. In meinem stets sonnigen und trockenen Steingarten lässt es sich angenehm leben für das Goldgelbe Steinkraut.

Nolana paradoxa

Die Chilenische Glockenwinde hat ihre Heimat in Südamerika. Unter dem botanischen Namen Nolana paradoxa existieren mindestens 3 gängige Namen: Chilenische Glockenwinde, Blautöpchen und Blue Bird. Die intensive blaue bis lila Färbung war für mich ausschlaggebend für die Auswahl.

Großes Immergrün

Das Große Immergrün gedeiht in meinem Steingarten in praller Sonne hervorragend.
Die Aussage bezüglich Halbschatten, der als Standort in Wikipedia angegeben ist, kann ich nicht bestätigen.

Mauerpfeffer

Der Scharfe Mauerpfeffer hat leuchtend gelbe Blüten. Beheimatet ist die Pflanze in ganz Europa und gehört zu den Dickblattgewächsen. Die Blätter schmecken nach einigem Kauen meist scharf, wovon sich auch der volkstümliche Name ableitet. Bereits 300 v. Chr. wurde sie als Heilpflanze genutzt.


Lohn der Arbeit
Pfeil
Nutzgarten

Das Obst und Gemüse im Supermarkt oder beim Discounter ist nicht immer frisch und knackig. Tomaten schmecken selbstgeerntet einfach besser, Kartoffeln sind richtig fest, Kirschen sind zum Platzen reif und erst die Erdbeeren...

weiter

Technik
Pfeil
Technik

Der Schwimmteich soll möglichst wenig Schlamm und Algen beherbergen. Auch der Pflanzenbereich mit dem Seerosenareal dürfen nicht allzu sehr veralgen. Einen Einsatz chemischer Mittel lehne ich ab. Es mussten also die unterschiedlichsten Wasserfilter zum Einsatz kommen.

weiter

Schwimmteich
Pfeil
Teichbewohner

Viele schauen vorbei oder leben im Teich. Es schwimmt, es taucht, es schnattert, es flattert, es quakt ... Ein emsiges Treiben herrscht am, im und auf dem Teich. Einige der Bewohner und Gäste sind hier zu sehen.

weiter

nach oben
Akzeptieren

Diese Seite verwendet Cookies, um verschiedene Funktionalitäten bereitzustellen, Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung dieser Website erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies verwendet werden. Mehr erfahren